Yakola X5 Autokamera Dashcam im Test - Drehbare Innenkamera

Yakola X5 Autokamera
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 89,99 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Da die letzte Autokamera, die Yakola Y9, doch  etwas teuer war, gibt es heute noch ein Modell für unter 100€. Die Yakola X5 hat drei Kameras. Eine Frontkamera, eine Rückkamera und eine, um 360° drehbare, Innenkamera (abnehmbar). Schauen wir uns wie immer alles einmal genau an, inklusive Testaufnahmen.

 

 

Lieferumfang der Yakola X5

Yakola X5
Yakola X5
Yakola X5

Der Lieferumfang:

  • Frontkamera (1080P)
  • Rückkamera (640480)
  • Innenkamera (640480)
  • Anleitung, Deutsch & Englisch
  • Klebepad+Schrauben für die Rückkamera
  • Stromanschlusskabel (270cm)
  • Kabel für die Rückkamera(520cm)
  • Saugnapfhalterung

 

Im Hauptvideo stelle ich alles vor, samt Unboxing.


Kapitel

  • 00:12 Unboxing
  • 08:57 Die Kamera
  • 12:11 Montage
  • 12:45 Menü
  • 12:57 Testaufnahmen
  • 13:38 MEIN FAZIT

 

Die Kamera

Oberseite
Oberseite
Oberseite
Unterseite
Unterseite
Unterseite

Das Gehäuse wirkt solide verarbeitet und der Streifen auf der Unter- und Oberseite besteht aus Metall. Auf der Oberseite sehen wir ganz rechts den An- und Ausschalter und darüber das Fülllicht. Der An- und Ausschalter wird im übrigen auch dazu verwendet zwischen Innen- und Rückkamera zu wechseln. Der Punkt daneben ist vermutlich das Mikrofon. Einen Lautsprecher gibt es auch.

In der Mitte ist das Gewinde für die Saugnapfhalterung. Diese wird einfach an der Scheibe angebracht und dann der Hebel runtergedrückt. Ich empfehle die Kamera vor der Befestigung an der Halterung zu befestigen, da das Eindrehen des Gewindes Geduld erfordert. An der Scheibe hat die Halterung bei mir gut gehalten.

Saugnapf
Saugnapf
Saugnapf
Speicherkarte
Speicherkarte
Speicherkarte

Einen Speicherkartenslot gibt es natürlich auch und der nimmt laut Anleitung Karten mit bis zu 128 GB auf. Ich habe es erfolgreich mit einer 64 GB Karte getestet. Links daneben befindet sich der Stromanschluss und die Kamera wird wie immer mit dem Zigarettenanzünder verbunden. Das Kabel ist ca. 270 cm lang. Der letzte, runde, Anschluss ist der Klinkeanschluss für die Rückkamera

 

Frontkamera
Frontkamera
Frontkamera
Alle drei Kameras
Alle drei Kameras
Alle drei Kameras

Das Objektiv der Frontkamera sieht mal wieder etwas mächtig aus. Die Angabe der 12 Megapixel ist natürlich mal wieder Quatsch denn der verbaute CMOS Sensor hat höchstens 1080P. Der Betrachtungswinkel liegt bei etwa 170°, siehe Testaufnahmen.

Die kleine Rückkamera kann z.B. am Nummernschild befestigt werden. Allerdings ist die Metallhalterung so wie sie ist dafür eher ungeeignet. Es ist nötig diese mit einer Zange richtig hinzubiegen. Wenn die Halterung in den entsprechenden Winkel gebogen wird kann diese aber auch z.B. hinten an die Heckscheibe geklebt werden. Ein Klebepad und die Schrauben liegen bei. Das Kabel der Rückkamera ist insgesamt 520 cm lang und das Kabel für das Rücklicht ist 113 cm lang. Die Kamera kann nämlich wie so oft auch ans Rücklicht angeschlossen werden.

Auf der Unterseite der Kamera gibt es nur einen runden Anschluss für die Innenkamera. Diese Innenkamera ist hier eine Besonderheit, denn sie lässt sich um 360° rotieren und somit in alle Richtungen ausrichten.

 

Yakola X5
Yakola X5
Yakola X5
Innenkamera
Innenkamera
Innenkamera

Die Frontkamera hat eine Auflösung von 1080P, die Innen- und Rückkamera allerdings nur 640x480. Das ist nicht gerade viel, reicht aber für die Dokumentation von Vorgängen gerade aus.
Noch ein wichtiger Hinweis zur Aufnahme. Es kann neben der Frontkamera immer nur die Innen- oder die Rückkamera aufgenommen werden. Alle drei geht scheinbar nicht. Es wird immer diejenige Kamera aufgenommen die aktuell auf dem Bildschirm links in der Ecke aktiv ist. Die Frontkamera wird immer aufgezeichnet.

 

Montage

Im AUto
Im AUto
Im Auto
Rückkamera
Rückkamera
Rückkamera

Die Montage ist dank der Saugnapfhalterung sehr einfach. Scheibe putzen, Saugnapf andrücken, Hebel runterdrücken, fertig. Wenn wir das Schraubrad lösen, dann kann die Kamera rotiert und eingestellt werden. Ein simpler Mechanismus, welchen ich schon von einigen anderen Modellen kenne. Die Rückkamera habe ich für diesen Test einmal mit einer Schnur, ohne Kleben am Kopfpolster des Rücksitz befestigt. Auch eine Möglichkeit der Befestigung bzw. Nutzung.

Die Hauptkamera habe ich vorne direkt neben dem Spiegel an der Scheibe befestigt.

 

Das Menü

Menü 1
Menü 1
Menü 1
Menü 2
Menü 2
Menü 2

Der 4 Zoll Bildschirm ist ein Touchdisplay. Das Menü und alle Einstellungen der Kamera zeige ich in einem separaten Video.


 

Wichtige Funktionen

  • Automatisches abschalten ist möglich.
  • Blende -3 bis +3 in 1er Schritten.
  • Datumsstempel ein/aus.
  • Auto abschalten nach abstellen der Zündung.
  • G-Sensor und Parküberwachung (siehe mein Kommentar in den Artikeln).
  • Kamera Töne deaktivierbar.
  • Sprache Deutsch möglich.
  • Tastenton an/aus.
  • Loop-Record.

 

Empfehlenswerte Artikel zum Thema

 

Testaufnahmen

Ich habe Testaufnahmen mit allen 3 Kameras gemacht. Diese findet ihr jedoch in einem separaten Video. Dort könnt ihr dann selbst beurteilen ob euch die Bildqualität ausreicht! Ich finde, dass die Videokompression etwas zu hoch ist, reicht aber für die Dokumentation aus. Aber seht selbst, Link unter dem Video.


Anonymisierte Nummernschilder Bilder. Tag und nacht. Screenshots

 

Fazit

Die Yakola X5 hat ihre Besonderheit durch die rotierbare Innenkamera. Im dunklen ist das Bild der Innenkamera aber zu dunkel, siehe Testaufnahmen. Für ein besseres Bild bräuchten wir ein Infrarotlicht. Die Verarbeitung wirkt solide und die Saugnapfhalterung hält gut. Die Anleitung ist sehr rudimentär, also typisch für unbekannte Marken aus Fernost. Im Video über das Menü zeige ich aber alles genau und das Menü lässt sich auf Deutsch umstellen. Die Videoqualität ist meinem Empfinden nach auch für die Dokumentation geeignet. Ich frage mich allerdings wieso die Hersteller die Kompression oft so stark hochschrauben. Im Dunklen bei Gegenlicht gibt es wie so oft Probleme mit den Nummernschildern, denn diese sind dann überbelichtet.

Wer sich generell für Parküberwachung oder die G-Sensor Funktion interessiert, dem empfehle ich meine Artikel zu diesem Thema zu lesen, welche ich oben im Artikel verlinkt habe.

Jetzt wisst ihr über alles Bescheid und könnt euch selbst entscheiden. Das war ein weiterer Testbericht von mir und ich hoffe er hilft dir weiter. 

 

Autokameras vergleichen

Noch keine Autokameras zum Vergleichen hinzugefügt. Hier Modelle vergleichen (Hinzufügen über das Plus Icon)

Weitere Tests

Z-Edge T3 im Test

Autokamera/Dashcam - Z-Edge T3 im Test - Touchdisplay, GPS und 1080P Auflösung

Die Z-Edge T3 im Test. Dashcam mit GPS und 1080P Auflösung. Saugnapfhalterung und Touchdisplay. ...weiterlesen
Z-Edge F1 Autokamera/Dashcam

Z-Edge F1 Autokamera/Dashcam im Test - Mit Kamera für den Innenraum

Heute habe ich mir ein weiteres Modell von Z-Edge angeschaut. Die Z-Edge F1, welche über eine Kamera für den Innenraum verfügt. ...weiterlesen
Auto-Vox A1 im Test

Auto-Vox A1 im Test - Dashcam/Autokamera, Rückspiegel mit Kamera und Rückfahrkamera

Die Auto-Vox A1 im Test. Autokamera in Form eines Rückspiegels und mit zusätzlicher Rückfahrkamera. ...weiterlesen
Z-Edge T4

Z-Edge T4 - Dahscam im Test - Autokamera mit Front- und Heckkamera

Die Z-Edge T4 ist eine Autokamera mit Frontkamera und Heckkamera. Sie verfügt außerdem über einen großen 4 Zoll Touchscreen. ...weiterlesen
VANTRUE N2 PRO

VANTRUE N2 PRO im Test - Autokamera mit zwei Kameras - Kamera für den Innenraum des Autos

In einem weiteren Test schaue ich mir die VANTRUE N2 PRO genau an. Das besondere an dieser Kamera ist, dass sie über eine Innenkamera (Cockpit) verfügt, welche außerdem 4 IR-LEDs verbaut hat. Damit kann also der Innenraum des Autos mit aufgezeichnet werden. ...weiterlesen